Diverses JoRö

Endlich tat sich wieder mal etwas in Sachen Autocross und ich konnte zum ersten Mal 2020 meine Nikon nebst Anbauteilen ausführen und testen -  die allgemeinen Regeln waren allen bekannt. Der Anlass des Ausfluges war André Kunkel. Er machte sich am frühen Morgen in Bedburg in der Nähe von Köln mit seinen zwei Mechanikern Hans-Peter und Robert auf den Weg nach Hessen. Nach dem Abladen seines neuen Hosek-Superbuggys, fuhr André gleich auf die Strecke, wo beide natürlich auch hingehören. Es war schon wie Musik in unseren Ohren und gerade, weil wir diesen Sound schon lange nicht mehr gehört haben und ihn so vermisst hatten. Nach ein paar Runden wurde ein Check im Fahrerlager durchgeführt, aber es war alles in Ordnung mit dem Hosek. Das einzige, was repariert, oder besser gesagt erneuert werden musste, waren drei Kabelbinder. Das ist aber eigentlich gar nicht der Rede wert. Nach weiteren Testrunden zeigte sich der Bedburger sehr zufrieden mit allem und sein Grinsen war auch schon von weitem - selbst unter seinem Helm - zu sehen. André nach seinem Test: „Ich bin total zufrieden mit meinem neuen Hosek- Superbuggy und es gab keine Probleme. Der Motor hat mehr Power bekommen und auch das Getriebe machte alles, wie ich es wollte“. André weiter: „Die Strecke war am Morgen noch super nass und daher sehr rutschig, aber das ging schon und es machte mir sehr viel Spaß“. Somit war der erste Test absolut erfolgreich absolviert und tat auch wieder mal gut. Wo André dieses Jahr noch testen oder fahren will, wird er sich noch überlegen.

Viele Motorsportliche Grüße
Jo & André

Und hier geht es zu den Fotos vom Test

Leichter - Breiter - Stärker - Besser, so beschreibt Philipp Raiser seinen neu aufgebauten VW Polo EVO 21!  Stillstand bedeutet Rückschritt, aber das gibt es bei dem schnellen Autorosser nicht! Es wird in der Werkstatt noch einiges geschraubt und der Vollblut-Racer aus Mensfelden bei Limburg an der Lahn - der ausschließlich immer ganz oben auf dem Siegerpodest stehen will - legt da wenige Pausen ein. Eigentlich sollte der EVO20! dieses Jahr schon mehrere Autocross-Rennen der Deutschen Meisterschaft hinter sich haben, aber Corona hat ja alles zunichte gemacht! Der schneeweiße und jetzt breite Raiser-Polo ist fast überall verbessert worden und Philipp hofft, dass er diese Verbesserungen auf der Strecke umsetzen kann und die starken Mitkonkurrenten besiegen wird. Der neue Motor von Mike Callaghan muss und wird sich beweisen müssen, aber wer diesen Motorenbauer kennt, der weiß, dass er sein Handwerk versteht und es nur nach vorne geht. Auch das Getriebe hat sich Philipp mit seinem langjährigen Freund, Schauber und guter Seele Maximilian Schmitt vorgenommen und die beiden haben ordentlich an den Schrauben, Rädchen und Schaltklauen getüftelt, sodass der Polo noch mehr Grip auf die Strecke bringt. Auch aus diesem Grund ist ein neues Dämpfer-Konzept von Edwin Grotenhuis von RCX Holland eingebaut worden. Die Sicherheit wurde auch in einigen Punkten verbessert. Nach Rücksprache mit Philipp, will er dieses Jahr nur noch zum Testen auf die Strecke gehen und kein Rennen mehr fahren. Das ist natürlich sehr schade für alle, aber man muss dies akzeptieren. Jedenfalls freuen wir uns, wenn wir den weißen Polo wieder live auf der Rennstrecke sehen und hören. Sein Verein, der ACT Dauborn steht natürlich immer hinter Philipp. Auch wenn wir den Polo dieses Jahr vielleicht nur einmal bei einem Testtag sehen, bedankt sich Phillip natürlich bei allen Helfern, Freunden, Sponsoren und allen im Hintergrund für die super Unterstützung. Wenn es nächstes Jahr wieder hoffentlich "Ohne" losgeht, dann will der Hesse den Meistertitel mit nach Hause bringen!

Bis dahin …

Die besten motorsportliche Grüße
JoRö & Philipp

 

Jetzt habe ich mal einen kleinen Bericht über mich selbst geschrieben, sonst eigentlich immer für euch Autocrosser.

Rene Freisberg, Enrico Frommer & André Kunkel überraschten mich bei der Meisterfeier der Autocrosser mit einem riesen Monstrum von einem Pokal. René sprach nach der Ehrung der Meister - die überwiegend von Horst Laubach und Annelie Krautzberger durchgeführt worden ist - über Autocross, über Reifen und kam dann immer näher Richting Media, Fotos und Arrangement. Bis er dann an der Stelle angekommen war meinen Namen zu erwähnen und mich auf die Bühne bat. Was dann dabei heraus kam, seht ihr weiter unten auf den Fotos. Da wusste ich erstmal gar nicht, was ich dazu sagen sollte? Ich habe mich für diese Anerkennung und Wertschätzung sehr sehr sehr gefreut. Diese tolle Anerkennung drehte sich um das, was ich so über das Jahr auf den Rennstrecken und dann stunden- und tagelang zuhause für mich und alle Motorsport Begeisterten mache.

Diese Überraschung ist euch dreien wahrlich gelungen und ich kann mich dafür nochmal ganz herzlich bei euch bedanken und auch bei allen die im Festsaal mir so wunderschön zugeklatscht haben. Das war ein unvergessener Moment, den ich nicht vergessen werde. Diese Ehrung drehte sich oder besser gesagt war dafür, dass ich im Jahr 2019 alle Autocross DM Rennen fotografiert hatte (außer ein Rennen) und auch andere Motorsportarten. Die meistens große Menge an Fotos waren innerhalb von weniger als drei Tagen auf meiner Homepage online. Zwischendurch Posts in Facebook, Interviews mit Fahrern, Foto-Collagen, Zeitungsberichte, Fotos für Programmhefte, Banner, Poster, Autogrammkarten, sich viel Zeit nehmen für diese Homepage und nicht nur einfach Fotos im Social Media hochladen und letztendlich unser Autocross Kalender mit Ralf zusammen. So im Nachhinein war das schon eine Menge und ich frage mich oft selbst, wie ich das alles gemacht habe? Ja, es ging halt irgendwie ...

Es ist ein Hobby, was aber auch eine enorme Freizeit frisst und die jedes  Jahr über 8.000 Km für "mein" Cross zu fahren sind auch nicht ohne. Dabei ist es egal, ob es die Autocross DM, die Autocross EM, der Autocross ILP oder Motocross ist. Auch die Motocrosser zu Fotografieren ist super spannend und macht genau so viel Spaß, aber anders.  Dennoch bleibt das Autocross meine große Leidenschaft.

Aber: Ohne euch Fahrer/innen, Mamas, Papas, Sponsoren, allen Helfern die irgendwie dazu beitragen, wäre das, was ich dann daraus mache, nicht möglich - Vielen Dank.

Hier der Bericht, den Ralf Hofacker noch in Facebook veröffentlicht hat und auch hier vielen Dank an Ralf.
AX Media Award für Joachim Röder!
Auf Initiative von Rene Freisberg, André Kunkel und Enrico Frommer wurde erstmals der „AX Medien Award“ vergeben. Ausgezeichnet wurde Joachim Röder für seine Arbeit rund um den Autocross-Sport und speziell die Deutsche Autocross Meisterschaft. Joachim Röder nahm den rund 110cm hohen Wanderpokal auf dem Podium entgegen und bedankte sich bei den anwesenden Fahrerinnen und Fahrern für deren Einsatz auf der Strecke sowie den Verbänden und den Veranstaltern für deren Engagement.

Vielen Dank an Ralf Hofacker und die zusätzlichen Fotos von Theres (Resi) Hoyer. Ich hatte mir selbst mal eine Fotopause auferlegt. Das war schon mal was anderes, wenn ich mal nicht hinter der Kamera stehe. Es war absolut überraschend, voller toller Emotionen und für immer unvergessen ...

Euer JoRö

PS: Wir haben noch Autocross-Kalender für das neue Jahr 2020. Eigentlich ein MUSS für den Autocross-Fan. Ein tolles Geschenk und das nicht nur zum Geburtstag, einfach so oder auch zu Weihnachten. Bestellungen nehme ich gerne per Email an.







André Kunkel präsentiert seinen neuen Superbuggy für die Autocross-Saison 2020.
Nein, der Bolide kommt nicht mehr in einem Orange-Grau Mix daher, sondern in den Farben von Motul Motorenöl. Sein neues Renngerät ist toll geworden und sieht fantastisch aus. Es wieder ein
Hošek Superbuggy mit einem Nissan 3.500 ccm Motor made and powered by Petr Turek.

 

Damit will er die Deutsche Autocross Meisterschaft bestreiten, vielleicht auch mal in die eine oder andere Rennserie hinein schnuppern und EM zugelassen ist der Buggy ebenfalls. André bedankt sich herzlich bei allen, die bei diesem Mammutprojekt mitgeholfen haben!
MOTUL, Autohaus Hönsch, ADE-Esser, Getränke Schnitzler, Ameg und vielen mehr!

Wir wünschen ihm eine tolle, erfolgreiche und unfallfreie Saison 2020.

 

Bilder vom Test und den Rennen folgen hier auf jorö.de

Bis bald und mit den Besten Motorsportlichen Grüßen
André und Jo

Ich heiße Pavel Vávra und fahre einen Mazda RX8 4x4. Was will ich in der Saison 2019 fahren? Mein Ziel für diese Saison ist klar und zwar will ich die komplette Europameisterschaft mitfahren. Natürlich nur, wenn ich genug Zeit und Geld habe und alles funktioniert. Alle Probleme aus der letzten Saison haben wir behoben und hoffen sehr, dass auch es auch mit unseren neuen Stoßdämpfern alles ok wird. Wir haben den Mazda wieder optisch revidiert und er hat einen neuen Heckflügel bekommen. Mir ist genauso bewusst, die Info über das Ende der TAX Division in der Europameisterschaft, wo diese Saison die letzte sein soll! Deswegen will ich es noch vollkommen genießen. Aber vielleicht gibt es da noch eine Änderung? Im Herbst will ich noch sehr gerne beim DMSB in Cunnewalde am Matschenberg mitfahren, da es praktisch meine Heimstrecke ist und sie 20 Km von meinem Zuhause liegt. Diese Strecke ist meine Lieblingsstrecke ebenso auch organisatorisch betrachtet super.

Viele Grüße
Pavel

Der Mazda RX8 4x4

>>> >>> >>>

Ich heiße Lukás Vávra und fahre einen Mazda 2. Was will ich in der Saison 2019 fahren? Für diese Saison habe ich einen neuen Wagen aufgebaut. Der Grund dafür waren viele Unfälle mit meinem alten Rennwagen und etliche Reparaturen in der letzten Saison. Mein Mazda 2 ist ein komplett neues Fahrzeug inklusive dem Motor. Dieses Jahr will ich bei der MMCR (Tschechische Autocross Meisterschaft) mitfahren und am liebsten immer die beste Plätze belegen, wie jeder andere Rennfahrer natürlich auch. Das Jahr 2018 war für mich ein richtiges Pechjahr. Umso mehr hoffe ich auf gute Erfolge in der Saison 2019. Wobei mir auch klar ist, dass mit meinem neuen Fahrzeug bestimmt auch Probleme auftauchen können. Und ich hoffe auch, dass ich in Cunnewalde mitfahren kann, wie mein Bruder bei der Deutschen Autocross Meisterschaft des DMSB.

Viele Grüße
Lukás

Der Mazda 2

Vielen Dank von uns beiden an unseren Papa und an Zdeněk Ledvina für die super Hilfe in der Werkstatt.